Zum Inhalt springen

Presseaussendungen


Presseaussendung "pro mente Austria fordert Gesamtkonzepte für alterspsychiatrische Versorgung" (18.5.2017)

pro mente Austria fordert Gesamtkonzepte für alterspsychiatrische Versorgung

pro mente Austria unterstützt die aktuellen Empfehlungen der Volksanwaltschaft zum Schutz der Menschenrechte in Alten- und Pflegeheimen sowie in Institutionen für Menschen mit Behinderung und konkretisiert diese für Menschen für psychiatrische Erkrankungen. Gefordert wird ein Gesamtkonzept pro Bundesland mit dem Ziel, Fehlbelegungen zu vermeiden und betroffene Menschen zeitgerecht alterspsychiatrisch zu versorgen.

Download der Presseaussendung als MS Word .docx

Presseaussendung "40 Jahre pro mente Austria" (28.3.2017)

pro mente Austria: 40 Jahre im Dienst von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen – Zunehmender Bedarf an sozialpsychiatrischer Versorgung

80.000 betreute Patienten pro Jahr, 26 Mitgliedsorganisationen, 3.250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ein gefragter Arbeitgeber mit einer Leistungspalette von niedrigschwelligen Angeboten wie Streetworkern über Beratungseinrichtungen bis hin zu hochdifferenzierten Einrichtungen im stationären Bereich: Das ist die Bilanz von pro mente Austria im 40. Jahr des Bestehens. Die Bedeutung sozialpsychiatrischer Angebote nimmt mit der rasch steigenden Anzahl psychisch kranker Menschen ständig zu, berichten Experten, und fordern angesichts der bestehenden Versorgungsdefizite mehr Ressourcen für die psychiatrische Versorgung. Mit jedem Euro, der in die Prävention gesteckt würde, ließe sich ein Vielfaches an Folgekosten einsparen.

Download der Presseaussendung als MS Word .docx

Presseaussendung "Mindestsicherung" (3.11.2016)

"Armut und Krankheit: Ausreichende Mindestsicherung ist die beste Prävention für psychische Gesundheit.“ Zwei von drei psychisch kranken Menschen leben in Österreich unter der Armutsgrenze

Wien, Linz, Donnerstag 3. November 2016 Ein gutes Sozialsystem mit einer Mindestsicherung, die auch wirklich zum Leben reicht und die Existenz sichert, ist die beste Prävention für psychische Gesundheit“, sagte heute Prof. Univ.-Doz. Dr. Werner Schöny, Präsident des Dachverbandes pro mente Austria und Vorstandsvorsitzender von pro mente OÖ, anlässlich einer Kampagne der „Armutskonferenz“...

Download der Presseaussendung als MS Word .docx


Presseaussendung "Tag der seelischen Gesundheit" (7.10.2016)

Prof. Schöny: „Es gibt nun einmal keine Impfung für die seelische Gesundheit.“

Wien, Linz, Freitag 7. Oktober 2016 Psychische Krankheiten nehmen dramatisch zu und wurden inzwischen zu Volkskrankheiten. Unsicherheiten und Ängste sind ein guter Nährboden für psychische Leiden, was diesen Trend weiter beschleunigt. Diesen problematischen Entwicklungen stehen jedoch keine angemessenen Versorgungsstrukturen gegenüber, tatsächlich öffnet sich die Schere zwischen Bedarf und Angebot in Österreich immer weiter, was gravierende gesundheitliche und wirtschaftliche Folgen haben wird, wenn nicht gegengesteuert wird. Davor warnen österreichische Psychiater anlässlich des Internationalen Tages der seelischen Gesundheit 2016 (10. Oktober), der heuer unter dem Motto „Die Würde der seelischen Gesundheit“ steht...

Download der Presseaussendung als MS Word .docx


Presseaussendung "Suizidprävention" (10.9.2016)

WHO-Welttag der Suizid-Prävention: „Angebote der Suizid-Prävention können Leben retten und müssen zügig ausgebaut werden.“

Linz, Donnerstag 8. September 2016 – „In Österreich sterben in einem Jahr 1.313 Menschen durch Suizid, also drei Mal so viele wie durch Verkehrsunfälle. Das unterstreicht dramatisch die enorme Bedeutung der Suizid-Prävention“, sagt pro mente Austria-Präsident W. HR. Prof. Univ.-Prof. Dr. Werner Schöny anlässlich des WHO-Welttages der Suizid-Prävention 2016 am 10. September Die Zahl der Suizid-Versuche übertrifft internationalen Studien zufolge die Zahl der Suizide um das 10- bis 30fache... 

Download der Presseaussendung als MS Word .doc